Coach Building Rhapsodie

Coach Building Rhapsodie

 

Coachman´s Nightmare

 

Kunststoff-Kits und Eigenbauten, verschiedene Maßstäbe

Kutschen haben in der Regel 1 - 8 Pferdestärken! Von dieser dürftigen PS Zahl werden sie meistens mehr oder weniger mühsam durch die Landschaft gezerrt.

Verschiedenen Herrschaften in der jüngeren Vergangenheit, die sich hauptberuflich mit der Anfertigung diverser ausgefallener Fortbewegungsmittel befassten, war das nicht genug.

Zum Beispiel George Barris oder Ed Big Daddy Roth. Einige dieser, zum Teil ziemlich verwegenen Konstruktionen, wurden in Bausatzform im laufe der letzten 40 - 50 Jahren von verschiedenen Firmen an die Fans des nicht unbedingt alltäglichen verkauft.

 

THE RAIDERS COACH

Da wäre zunächst mal die R A I D E R S C O A C H:

Sie wurde von George Barris als Promotion Vehikel für die Band von " Paul Revere and the Raiders" gebaut. Einer der Hits der Raiders war " Indian Reservation". Sie traten in Uniformen aus der Zeit der Französischen Revolution, mit Dreispitz und Rüschen-Hemd auf!

Die Raiderscoach ist ein rollendes Tonstudio in einer Wells Fargo Stage Coach mit einer Menge Pferdestärken und äußerst überschaubarem Haferverbrauch!

Ende der Sechziger brachte sie MPC mit Figuren aller 5 Raiders molded in "soft thermoplastic", also die Figuren,nicht den Bausatz, der war aus normalem Polistyrol.


Der Organist steht auf dem hinteren Begleiterkutschbock und hat vor sich eine Continental Orgel mit zweireihigem Tastenfeld eingebaut. Die Türen fehlen und im Dach ist ein Riesenloch. Sitzen kann drinnen niemand, denn in den Sitzflächen sind Amplifier und Verstärker eingebaut. Hinten quer unter dem Orgelplatz befindet sich ein riesiger Lautsprecher .

 

Die Vorderachse fehlt und mit dem Drehpunkt dafür ist sie auf ein " Gestell " aufgesattelt, das dafür sorgt, dass es ordentlich voran geht. Zwei Pontiac 428 Motoren sorgen per Kettenantrieb auf eine gemeinsame kurze Kardanwelle für die Durchreichung der anstehenden PS an die Hinterachse, über der die Kühler und Ventilatoren angeordnet sind.


Gelenkt wird Elektrohydraulisch vom Kutschbock aus. An der Vorderachse ist der Hydraulik Zylinder nachgebildet. Das ganze ziert eine Pontiac GTO Schnauze und der Raum zwischen den Rädern wird von zwei riesigen VOX Lautsprechern ausgefüllt.

Die Hinterräder dienten ursprünglich einem B - 29 Bomber als Hauptfahrwerk. Vor vielen Jahren konnte ich die traurigen Reste einer nicht kompletten Raiderscoach erwerben, ohne Figuren. Einige Zeit danach lernte ich einen begnadeten Modellbauer aus dem Norden unserer schönen Republik kennen. Der leider viel zu früh verstorbene Jürgen verkaufte mir seine teilgebaute aber leider auch nicht komplette Coach mit nur drei Figuren und der Originalschachtel.

Zum Glück waren bei meiner die Teile dabei, die bei seiner fehlten und umgekehrt. Nur das negativ geschüsselte Ford T-Model Lenkrad fehlte bei beiden. Das war nun wirklich kein Problem und ich konnte eines auftreiben. So baute ich aus beiden Fragmenten eine schöne Komplette. Bei der Wiederauflage vor ca. 20 Jahren waren keine Figuren dabei und so konnte ich bis dato die Band nicht wieder zusammenbringen !


 

THE LARAMIE STAGE GHOST

Nun durchrast der L A R A M I E S T A G E G H O S T offensichtlich wie der fliegende Holländer die Weltmeere,das Death Valley und muss sich bis in alle Ewigkeit eines Indianerüberfalls erwehren.

Der ist eng mit der "Raiders Coach" verwandt. Zumindestens meiner! Ja warum? Weil meiner in 1 : 25 der einzige ist den`s gibt !

Der Originalbausatz ist von Pyro und im Maßstab 1 : 1 6 ! Außerdem irre selten und wahnsinnig teuer.

Gegen 1 : 1 6er Kit`s bin ich weitgehend immun. Ich brauche das Objekt meiner Begierde im korrekten Maßstab . Also ran an den Speck und runterklonen was das Zeug hält, das war die Devise.

Zum Glück hatte und hat weiterhin der Guru ein ungebautes originales Original. Vom Deckelbild hat er mir freundlicherweise eine Farbkopie anfertigen lassen . Die dient nun als Kulisse für ein fiktives Dealerdisplay. Zusammen mit Tonpapier, Vogelsand, einem Saguaro Kaktus von Bully und dem Rinderschädel eines Monograms "Bad Medicine" Wracks, gibt das ein schönes " Death Valley " Diorama.

Man nehme also ein Fahrgestell eines Ford T von AMT, verlängere es kräftig mit Evergreenstripes, plaziere darauf einen Wells-Fargo Coach Body von einer portionierten Raiderscoach und ist schon im grünen Bereich.

Also,so vom Prinzip her! Halt! Die hat doch keine Türen und ein Mordsloch im Dach und die Sitzbänke sind doch auch ungeeignet wie wir von weiter oben noch wissen ?

Die Türen und das Dach und die Goldkiste musste ich natürlich anfertigen. Die Reeling gabs im HO Eisenbahnzubehör. Gesessen wird auf Autositzbänken aus dem Ersatzteilzimmer. Die Sanddigger Hinterräder spendierte ein Revell Sand Master Buggy Ensemble aus der Steinzeit des Modellbaus.

Die extrem magersüchtigen Herrschaften auf dem Dach und dem Kutschbock lagen dem `Lil Coffin´, dem `Bad Medicine`und dem `Boot Hill Express`, alle drei von Monogram , bei. Ihre Haltungsschäden wurden natürlich operativ korrigiert und sie wurden soweit nötig, mit Waffen aus der Waffenersatzteilkammer ausgerüstet. Auch die `Stetsons`hab ich zum Teil angefertigt. 


Problematisch waren die "Bullhorns" am Kühlergrill! Nach etlichen Fehlversuchen ist es mir gelungen sie aus Gießästen über einer Kerzenflamme symetrisch zu ziehen.

Jetzt wirds historisch:

Anfangs der achziger Jahre, als Jungspund ohne die allerleiseste Ahnung was es alles als Kit`s gab oder gegeben hatte, wurde ich eingeladen, einen bestimmten Keller in München zu einer genau definierten Zeit aufzusuchen. Sprachlos stand ich dort vor einer Wand aus AMT, MPC und Revell Kits, von denen ich bis dato noch nicht mal geträumt hatte. Such Dir aus was Du möchtest und nimms mit, bezahlt wird, wenn klar ist, wer was nimmt. Es waren natürlich noch andere Fans zugegen. Es waren hauptsächlich Show-cars und Dragster. Die gehörten einem Automobil Designer der für AMT und BMW gearbeitet hatte und wieder in die USA zurück ging, ohne seine unglaubliche Sammlung mitzunehmen, die deshalb unter den Münchner Fans aufgeteilt wurde.

Die `normalen`US- cars waren wohl schon vorher von anderen Hyänen "sichergestellt" worden. Aber was noch da war, war immer noch atemberaubend . Was ich retten,aber vor allem gerade noch so bezahlen konnte, bildete den Grundstock meiner kleinen, bescheidenen Bausatzsammlung. Einige Zeit später bekam ich einen Anruf von einem kleinen, aber sehr feinen Modellbaugeschäft im Herzen Schwabings, das es aber leider schon lange nicht mehr gibt. "Komm doch mal vorbei, wir haben da was, das könnte Dich interessieren "!

Dort zeigte man mir einen Karton mit gebauten, nur teillackierten und wieder auseinandergefallenen Kits, die mich ob Ihrer Seltenheit trotzdem vom Hocker hauten. Um es mit Big Daddys Worten zu sagen: I was flabbergasted by this stuff !

Ich habe die Kiste natürlich augenblicklich erworben, in meine Höhle geschleppt und im laufe der Zeit alles restauriert, z.B. die Raiderscoach oder den nächsten Kandidaten auf unserer Kutschenbetrachtungsliste :

 

THE LIL GIPSY WAGON

Wer kennt das Ding ?

Der war komplett aber schlecht . Im legendären 77`Amt Katalog, der von vorn bis hinten gezeichnet war, hatte AMT eine Serie von Show-Dragstern die es 1:1 wahrscheinlich nie gab. Die Royal Rail, eine Babyhaube zum Reinsetzen und den Lil Gipsy Wagon. Alle mit dem gleichen lebensgefährlichen Fahrgestell.Die Royal Rail wurde sogar vor einiger Zeit wiederaufgelegt, mit verkleinerter Bausatzbox als Kartonmodell zum Ausschneiden und Zusammenzubauen.


 

Eine überlange Choppergabel mit zwei kleinen V - förmig angeordneten Fahrradrädern , dahinter ein Chrysler Hemi (was sonst) und dahinter, zwischen zwei riesigen aufgeblasenen Ballonreifen das Thema: In dem Fall der Zigeunershag !


Ich vermute, kann es aber natürlich nicht beweisen, diese Kiste mit Edelschrott waren die gebauten Reste jener Sammlung aus dem Keller in München Laim. Auch die Royal Rail hab ich aus der Wunder Kiste. Den Lil Gipsy Wagon hab ich niemals irgendwo angeboten gesehen, noch weiß ich wie die Schachtel aussah.

Möglicherweise gab es den gar nicht und ich hab einen Testshot? Immerhin war der Herr M. Schachteldesigner für AMT. Und soweit ich mich erinnere, waren die Rails im 78er Katalog nicht mehr drin. Auch die Babyhaube hab ich nie gesehen oder im Angebot gefunden. Leider war sie damals nicht dabei

 

THE LIL STOGIE

Auch der L I L  S T O G I E entstammt jener legendären Schatzbox, war aber nicht komplett.

Die Windschutzscheiben Monokel fehlten und ich musste sie freestyle ergänzen. Den Planwagen habe ich zerlegt und von Grund auf neu aufgebaut.


Das war aber kein Hexenwerk. Komischerweise steckten die verchromten Indianerpfeile noch in der Plane, vom letzten Überfall, sie waren nicht abgebrochen!

Vor ca. 10 Jahren wurde er wiederaufgelegt, da war ich gut aufgelegt! 

 

THE BOOT HILL EXPRESS

Er wurde aus einer über 100 Jahre alten Bestatterkutsche mit zwei PS Antrieb in den 60er Jahren gebaut.

Wo der arme Kerl lag, der beim Gunfight seinen Peacemaker zu langsam gezogen hatte, wütet nun ein Chrysler Hemi, der durch überlange Ansaugpfeifen durch ein Loch im Dach zwischen originalen Grablaternen über dem Fahrzeug ein Vakuum erzeugt . 


Er wurde von Monogram immer mal wieder aufgelegt. Der hier abgebildete ist aber ein Original aus den 60ern.

Der stark abgemagerte Gunslinger aus dem Kit, ist derselbe der dem Lil Coffin beiliegt, der aber ohne 10 Gallonen Hut und ohne Revolvergurt also quasi nackt an seinem "kleinen Sarg" lehnt.

 

THE DRUID PRINCESS

Das letzte schrille Vehikel, dieser Betrachtung , die D R U I D  P R I N C E S S existierte niemals als Bausatz, sondern wurde von mir nach Fotos dem Original nachempfunden.

Die 1:1 Version wurde in den sechziger Jahren von Show Car Designer Legende Ed Big Daddy Roth gebaut.

Ich bin ein großer Fan seiner Kreationen.

Er sollte für die Motion Picture Studios für eine geplante Fernsehserie, die "Addams Family" heißen sollte, ein Auto bauen wie es Georg Barris für die Serie "the Munsters" äußerst erfolgreich getan hatte.

Als er fast fertig war, bekam er einen Anruf, dass sie das Fahrzeug nicht mehr brauchen würden. In der Serie wurde dann ein Hispano Suiza als Familienkutsche benutzt.

Die Druid Princess wäre für sechs Personen auch viel zu klein gewesen. Er stellte die Coach trotzdem fertig und schickte sie auf Tour zu diversen Carshows.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die original Bilder vom Bau der Coach entstammen dem Buch:

Hot Rods by Ed "Big Daddy" Roth von Tony Thacker von Motorbooks International von 1995. 


 

 

Ed Newton hatte die Entwürfe gezeichnet . Er sah einen Kindersarg über der Hinterachse als Batterie und Benzintankbehälter vor . 


Als Ed bei einem exclusiven Sargmacher einen kaufen wollte, warf der Ihn hinaus, weil er glaubte, er wäre einer dieser Hippies und wolle einen "Love Wagon bauen!

Als er gerade wieder gehen wollte, bedeutete Ihm ein Junge der wusste, was er für geniale Dinger baute, er solle in einer Seitenstraße auf Ihn warten und 75$ bereithalten. Wie sich herausstellte, war es der Sohn des Besitzers.

Die Stuck Dekorationen waren auf die Holzkonstruktion der Kutsche geklebt und wurden von Lackierer Legende Larry Watson lackiert. Die Verzierungen kaufte Big Daddy von einer Bilderrahmen Manufaktur in Hollywood. Sie mixten das Zeug aus " Pferdehufkleber und Sägespänen "!

Es roch fantastisch und schmeckte schrecklich! Er kaufte einige Säcke voll von dem Zeug für 25$, ging nach Hause und begann sofort die Princess zu bauen. Die Kutsche war etliche Jahre verschollen, wurde 2009 von seinem Sohn wiedergefunden, restauriert und für 203000 $ an einen Showcar Sammler verkauft. 


Ich war`s leider nicht und so musste ich mir meine selber bauen.

In einem Päckchen vom Christian aus England kam eines Tages ein Bausatz bei mir an, von der Englischen Firma Paramount, "HER MAJESTY`S STATE COACH" im Maßstab 1:30! Die hatten noch etliche andere Kutschen im Programm, hatten aber nichts mit der Japanischen Firma gleichen Namens zu tun .

 

2018 im Frühjahr setzte ich mich auf meinen Hosenboden "and started cuttin & pastin " um es mit Big Daddy`s Worten auszudrücken.

Das Fahrgestell ist ein verlängertes `Dog Catcher` Dragsterchassis, das genau rechtzeitig Anfang 2018 von AMT wieder aufgelegt wurde. Auch die Trommelscheinwerfer hab ich dem Kit entnommen, ansonsten hätte ich Sie selber bauen müssen.


Der Rahmen wurde wie üblich bei Chrome-Tech-USA verchromt. Die Felgen übrigens auch, da ich die Cragar SS mit eingesetzten Ringen von anderen Felgen verbreitern musste, weil ich keine in dieser Einpresstiefe gefunden habe, nicht mal im Felgenzimmer.

Der Kutschenbody ist mit 1 : 30 natürlich zu schmal und ich msste ihn um 6mm verbreitern. Dadurch war das Scrollwork hinüber. Die Front habe ich komplett neu angefertigt.

Der Guru hat mir ganz selbstlos eine T-Bucket Cowl aus einem Revell Part´s Pack (superselten) überlassen. Von den Verzierungen am Body hab ich mir Silikonformen gemacht um die eingesetzten Streifen mit Deko zu versehen. Die " Blasengel " über den Türen waren unterhalb derselben, also hab ich sie rausgeschnitten und oben eingesetzt. Vorn und hinten gehören aber auch noch welche hin. Ich hab also zwei und brauche vier. Also auch davon eine Form machen und zwei zusätzliche gießen. Dann musste ich auch den unteren Teil der Türen samt Verzierungen wieder ergänzen.

 

 

Den Kindersarg habe ich komplett scrach aus Evergreen angefertigt. Der Deckel ist abnehmbar und innen ist der Tank nebst Batterie


Den speziellen Kühlergrill hab ich aus dem Dog Catchergrill, Plastikröhrchen und Evergreen geschnitzt. Bei den Kotflügeln war ich zunächst völlig ratlos. Kunststoff kann ich nicht exakt definiert so biegen, dass er absolut formhaltig die nächsten 197 Jahre genau so bleibt. Ich hab mir dann aus einer Blechdose welche ausgeschnitten.

Zu diesem Zweck habe ich mir extra die teuerste übersetzte Präzisionsblechschere gekauft die ich finden konnte. Nach dem Biegen und Verfeilen habe ich mit Zap-a-gap dünnes Evergreen sheet aufgeklebt.

Innen ist aus beiden Sitzbänken eine geworden. Die Sitzbank ist Diamont-tuffted wärend die restliche Inneneinrichtung einschließlich Pyramidendach innen im Tuck´n´ Roll stil gehört. Musste ich alles aus halbrunden Evergreenstangerln machen. Eine nervenzehrende üble Fieselarbeit.


Die Princess trug im Laufe Ihres Daseins 3 verschiedene Outfits, wobei das zweite absolut indiskutabel war. Flittergoldviolett über alles. Schrecklich!

Meine entspricht am ehesten der ersten Ausführung, so wie sie Big Daddy konfiguriert hatte. Gefällt mir am allerbesten, wobei die dritte Inkarnation so ähnlich ist.

Larry Watson benutzte für die Lackierung der Kotflügel eine selbstgebaute " three-headet-gun" , die er aus drei einzelnen Spritzpistolen gebaut hatte. In 1:25 unmöglich! Nachdem ich die Kotflügel Flitterviolett lackiert und klargelackt hatte, habe ich mit einem dünnen Pinsel die weißen Zitterstreifen in den noch nassen Klarlack gezogen. Das Farbengeschäft meines Vertrauens hatte genau zur richtigen Zeit eine Kollektion Effektlack Spraydosen angeboten. Die hab ich gleich alle gekauft, weil da auch genau das richtige Goldmetallic für die Hot-Wheels / GasMonkey 68`er Corvette dabei war.

Demnächst hier!

Auch das Flitterviolett für die Surfbrett Schutzbleche der Druid Princess kam zum genau richtigen Zeitpunkt! Als ob Sie gewußt hätten, daß ich das Zeug dringender brauche als neue Unterhosen!

 

Der Ausflug in die schräge Kutschenwelt ist nun beendet. Wenn ich welche übersehen haben sollte, ersuche ich, mir meine Unwissenheit nachzusehen und das fehlende nachzureichen.

Modelle, Text und Bilder: Günther Eberhardt, München

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Gerhard (Sonntag, 03 März 2019 19:24)

    "Back to the Roots"- die Kutsche diesmal nicht in Ermangelung anderer Möglichkeiten wie in den Anfangsjahren des Automobils, sondern "Just for Fun" mit hochgetunten Achtzylindern und wilden, bei Günther aber immer irgendwie nachvollziehbaren Konstruktionen! Es ist wieder mal eine beeindruckende Auflistung noch beeindruckenderer Modelle, die er da zusammen gestellt hat, hoch interessant und von der Ausführung her über jeden Zweifel erhaben! Kaum zu glauben, was da in jedem Modell an Zeit, Liebe zum Detail, Ausdauer, Tüftelei und "Know How" drin steckt - und die Hauptfrage dabei: Wann isst, schläft, arbeitet und ……….. dieser Mensch eigentlich?

  • #2

    rainer (Montag, 04 März 2019 13:52)

    Wieder mal feuert Günther aus allen Rohren.
    Mit der ihm eigenen Art schildert er seine Herangehensweise an die Materie -STYRENE-. Er hat da eine verblüffende Hartnäckigkeit und Ausdauer, das ihm vorschwebende Ergebnis zu erzielen. Und sein eingesetztes Know-how ist mehr als bewundernswert. So ist es immer wieder sehr interessant (und auch amüsant) zu lesen, daß er z.B. ein Teil von 1:8 auf 1:25 umarbeitet, wo jeder andere sagen würde: "ach, lass....."
    Respekt !!!
    Obwohl Customs etc. nicht so mein Ding sind, freue ich mich doch immer wenn er was Neues präsentiert.
    Ich wünsche ihm und besonders uns allen noch viele solcher Highlights.

  • #3

    Lacknerandreas22@yahoo.com (Montag, 20 Mai 2019 12:08)

    Hallo !
    Den Gipsy Wagon hats gegeben , ich hab einen.Bei ebay USA ersteigert um ca 600 $.
    OK etwas viel aber ich wollte ihn haben. Jetzt hab ich alle 3. Auch hab ich alle Lil Gasser, Lil Chashbox,
    Lil Mixer und Lil Yeller. Und weitere 150 show cars alls Bausatz noch ungebaut.
    Suche noch Druid Prinzes , Orbitron , Mega Cycle von ed roth.und den Rotar in blastik bausatz so wie den
    Zoomerang in blastik bausatz,die beiden hab ich nur in Resin bausatz.
    Was mir sonst noch fehlt ist : Barbar Shop,Rattler,Lil Redd Wecker, Unreal Roller,The Sand Draggin,
    Koo Koo Kar,Laramie Stage Ghost,Sand Crab,Stinktier Ray.
    Ps.: Schau mal auf Daves Show Rod Rally da sind viele show cars zu sehen.
    Wenn du jemanden kennst der einige dieser Show car verkauft,gib mir bitte Bescheid. Danke andreas

  • #4

    Günther (Donnerstag, 23 Mai 2019 08:36)

    Hallo Andreas
    Den Barber Shop,Die Druid Prinzess und den Laramie Stage Ghost gibt, oder gab es nicht als 1:24/25 Kit.
    Die Dinger mußt Du dir schon selber bauen, wenn Du sie haben willst.Auch das Basis Material
    das man dafür benötigt , ist sehr schwer zu beschaffen bzw . nahezu nicht aufzutreiben.
    Es freut mich sehr, daß es außer mir hier im Show-Car- Entwicklungsland Deutschland ,noch
    andere Herrschaften gibt , die sich mit dem hierzulande etwas belächelten Thema befassen,
    respektive es sogar mit Leidenschaft betreiben. Ich komme mir manchmal etwas als Außenseiter und Exot vor.Das ficht mich aber seit ca.45 Jahren nicht an und ich brenne nach wie vor dafür.Es ist ein wunderschöner, knallbunter Teilbereich des vermutlich schönsten
    Hobbies der Welt, dem Automobilmodellbau im einzig wahren, korrekten Maßstab 1:24/25.
    Schöne Grüße
    Günther

  • #5

    lackner andreas (Samstag, 20 Juli 2019 00:02)

    Hallo Günther.Schön das du geschrieben hast, hab es aber erst heute zufällig gesehen.
    Danke aber es ist mir schon klar das es einige Modelle nicht gibt, als Bausatz.
    Ich habe den Rotar von Ed "Big Daddy" Roth gesucht, hab nur einen Bausatz gefunden
    (leider nicht zu Kaufen) 1:24 Plastikbausatz, jetzt hab ich ihn als Resin Bausatz.
    Und den Zoomerang von Model Master Jimmy Flinstone auch ein Modell von Ed Roth und
    auch ein Resin Bausatz, hab ich auch. Jetzt hab ich ca.13 Autos +5 Autos mit Figur und
    5 andere Bausätze von Ed Roth. Hab den Orbitron als Bausatz gesehen von der Firma
    Rogue, leider wieder mal zu spät bei Ebay gesehen, war schon verkauft. Ich konnte nichts über diese Firma ROGUE (das logo sieht fast so aus wie bei Revell)finden. Weist du etwas darüber? Wer die gekauft hat oder was für modele die gemacht haben?
    Ps:.Habe noch 2 Raiders Coach Schachteln schon offen aber der Spritzguss ist noch verschweißt und ohne Figuren leider.(wieder Auflage) Und bin bei Facebook als Bild hab ich ein Show Car. gruß andreas