Lil Vette Bucket Bastard

L i l  V e t t e  B u c k e t  B a s t a r d

 

oder auf Mexikanisch: el `Bastardo

 

Hot Rod Corvette Roadster, Maßstab 1:25

In meinem von der Medizin noch unendeckten Bereich manifestierte sich eine spontane Idee, die mir keine Abwehrchance gewährte als mir jemand ein Bild auf seinem " Wisch und weg " zeigte. Es war ein zuckersüßer kleiner Roadster, den er aus dem Monogram " Red Baron" designt von Tom Daniel, gebaut hatte.

Er weigerte sich standhaft, mir das kleine Juwel zu verkaufen, obwohl ich Ihn mit Geld bedrohte! Er hatte ihn wohlweislich nicht mitgenommen, weil Ihm in der Vergangenheit angeblich bei mir schon öfter passiert wäre, dass er ohne seine Pretiosen wieder nach Hause fahren durfte.

Üble Nachrede ! würde Ich doch nie tun?

Also blieb mir gar nichts anderes übrig, ich musste das Schnuckelchen selber bauen. Im Geist ging ich die Komponenten durch , die ich für diese Fingerübung brauchen würde :

1 x Red Baron von Monogram: im Bestand!

1 x Motor von Revell Parts Packs: im Bestand!

1 x Chromspeichenwalzen Nr. 14 von Fujimi: im Bestand!

3 x Dragstertank, um einen größeren zu bauen, um die original Gasmaskenbüchse nicht verwenden zu müssen: im Bestand! 


Der ganze Kit wurde konsequent entmilitarisiert, außerdem steht ein original Red Baron seit hunderten von Jahren auf dem "Baron Hauler" in der winzigen Sammlung, beide habe ich seinerzeit zusammen zusammengebaut .


Der `Baron Hauler` entstand aus der Fusion eines Monogram "Beer Wagon" mit einem gemeuchelten AMT Haulaway Autotransporter, dessen Überreste dem " Four Car Carrier" zum Dasein verhalfen, nett anzusehen in der Rubrik " Trucks " einige Mausklicks weiter rechts.

Dann fiel mir was ein, sozusagen überfallartig!

Da ist doch noch die 63er Splittwindow Corvette Karosserie von der "Gas Monkey" Corvette ? Weil der Bastardo ja einen anderen Kühlergrill braucht, oder überhaupt irgend etwas für vorne dran! Vom Frontteil der 63er wurde alles unnötige amputiert und an den Red Baron Frame und die Frontwalzen angepasst.


 

Damit hatte ich mir ein weiteres Problemchen eingehandelt. Beim gelben Inspirations Roadster vom Uwe war nicht der leiseste Hauch von Kotflügeln dran. Und nun hatte ich unverhofft durch die stehen gebliebenen Corvette Vorderkotflügel Beulen vorne welche dran. 


Ergo Bibamus müssen also hinten auch welche dran oder drauf, auf die Walzen! Das können aber wieder nur 63er Vorderkotflügel Beulen sein!

Hmm, woher nehmen?

Bei der Intensivsuche im Corvette Zimmer wurde ich gleich im ersten AMT 63er Corvette Bausatz fündig!

Unglaublich, aber dort lag ein abgeschnittenes Frontteil, das von der Hochzeit eines Mako Shark Vorderteils mit dem Hintern einer Splitwindow verwaist in dem Kit übriggeblieben war.

Das Ergebnis dieser Liebesbeziehung war der Makosplit, zu dem es vielleicht irgendwann in der Zukunft näheres zu berichten gibt.

 

Jedenfalls hat der Lil Vette Bucket Bastard auch hinten rudimentäre Kotflügelchen.


Lackiert wurde alles mit dem Rest Violett Flittermetallic von der Druid Princess auf Opel Admiralsblau und Quietschgelb für die Kotflügel Unterseiten. Ansonsten hab ich nur die Rücklichter von einem Revell TBucket Roadster eingepasst.

Der Chromauspuff lag im Exhaust Ersatzteilziimmer. 

 

Aus dem übriggebliebenen Schächtelchen vom Pontiac 421 ci. Motor hab ich ein kleines Dealer display gebaut.


Mehr war nicht zu tun und ich bin mittlerweile ganz verliebt in das Schnuckelchen und muss nicht mehr weinen, weil ich den Gelbling nicht erwischen konnte.

 

Uwe´s Initialzündung: 


Modelle, Text und Bilder: Günther Eberhardt, München

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Oliver Löbert (Donnerstag, 30 Mai 2019 10:45)

    Kleines schnuckeliges Custommodell das sofort die Aufmerksamkeit auf sich zieht durch seine auffällige Glitzerlackierung und die reduzierte Karosserie. Es ist auch immer wieder interessant wie Günther seine Modelle in Szene setzt so wie hier mit dem Parts Pack des Motors. Auf die Idee muss man erst mal kommen aus dem Verpackungsmüll ein Display zu gestalten. Super Einfall und wie immer schlicht und sauber umgesetzt!

  • #2

    ChV (Freitag, 31 Mai 2019 10:39)

    Lieber Günther!
    Du hast recht, das Defizit des Nich-Habens des gelben Roadsters ist mehr als erfolgreich kompensiert. Ein wirklich steiles Unikat. Und wohlproportioniert.
    Was ich besonders gut finde, ist der Bau aus dem Fundus, in echter Hot-Rod-Manier.
    Habe auch schon einmal sowas versucht, wenn auch das Ergebnis bei weitem nicht so gelungen ist wie Deines: www.modellversium.de/galerie/artikel.php?id=13498
    Herzliche Gratulation und viele Grüße, Christian

  • #3

    Günther (Samstag, 01 Juni 2019 09:50)

    Hallo Christian
    Dein Prunkstück konnte ich auf modelversium nicht finden ! Seit die Seite gehackt wurde ist vieles ältere verschwunden und die können es auch nicht rekonstruieren. Schick es doch dem Robert , wie neulich den Turbinenrasierer , dann haben alle was davon !
    Viele Grüße
    Günther